Historischer Rückblick

 

Die belebende Wirkung des mineralhaltigen Fischauer Thermalwassers war bereits den Römern bekannt. 1872 legte Ing. Franz Plietzsch die Grundlage für das heutige Thermalbad. Erzherzog Rainer erwarb die Anlage 1898. Im darauffolgenden Jahr 1899 ließ er das Bad erweitern und den heute noch erhaltenen Bestand herstellen.

Die charmanten gelb-grünen Holzkabinen, die seit mehr als hundert Jahren ihr Aussehen nicht verändert haben, sind lebendige Zeugen der k&k-Bäderkultur.

In den ersten Jahren badeten Männer und Frauen getrennt. Selbst wenn man heute noch von vielen Badegästen die Bezeichnungen „Herrenbecken” und „Damenbecken” hört, ist das Baden beiden Geschlechtern in beiden Schwimmbecken erlaubt.

Bis 1992 blieb das Thermalbad im Besitz der Familie Habsburg. Heute gehört

es der Gemeinde Bad Fischau-Brunn.

Seit Oktober 2012 leitet die Marktgemeinde unter Bürgermeister Reinhard Knobloch als Eigentümer die Geschicke des Thermalbades selbst.

 

Für das Thermencafé und das im Areal befindliche Restaurant konnte mit der neuen Pächterin Frau Adela Gularas ein Profi im Gastgewerbe gefunden werden.

 

Nach einigen erfolgreichen Saisonen zeigt sich, dass dieser Weg der Richtige ist.